Louise Stomps ...

... wurde 1900 in Berlin geboren und starb 1988 bei Wasserburg am Inn in Oberbayern. Dort lebte sie seit 1960 in einer abgeschiedenen alten Wassermühle, der Kumpfmühle.


Werke


Das in über 60 Jahren zwischen 1927 und 1988 entstandene Werk von Louise Stomps verdient es, weiter zu wirken.

Der Werkkatalog ist aufgeteilt in bildhauerisches Werk (rund 600 Skulpturen) und grafisches Werk mit einer bisher noch nicht quantifizierbaren Anzahl von Arbeiten. Es handelt sich um "work in progress" und beide Teile bedürfen ohne Zweifel weiterer Vervollständigung und Pflege.

Bereits jetzt ist die Arbeit soweit fortgeschritten, dass detaillierte Abfragen möglich sind. Diese können als PDF-Dateien generiert werden.

Fotos:

1 - 6: Friedhelm Hoffmann, Berlin
7 + 9: Anja Elisabeth Witte, Berlin


Biografie


Louise Stomps im Atelier der Kumpfmühle

Louise Stomps war so alt wie ihr Jahrhundert. Erst 1927, im Alter von 27 Jahren, war es ihr möglich, die künstlerische Arbeit aufzunehmen. Sie hat sich zu einem wesentlichen Teil autodidaktisch ausgebildet und konnte dennoch als eine der ersten Frauen zeitgenössischer Bildhauerkunst ihrer Berufung und Leidenschaft ohne weitere Unterbrechungen und bis ins hohe Alter nachgehen und davon auch leben.


Ausstellungen


Holzskulptur

Im Alter von 17 Jahren begann Louise Stomps regelmäßig zu zeichnen und zu modellieren. Jedoch erst seit dem Jahr 1927 konnte sie sich voll und ganz Ihren künstlerischen Interessen widmen. Für eine junge Künstlerin war es seinerzeit besonders schwer, Gelegenheiten für Ausstellungen zu bekommen. In der Zeit des Nationalsozialismus, zu dem sie in entschiedener Opposition stand, und in den Kriegsjahren wurden diese Gelegenheiten noch seltener. Deshalb beginnt das Ausstellungsverzeichnis erst mit dem Jahr 1945.